Dresden Grussworte [Greetings from Dresden] — Feb 2017

greetings-from-dresden-cover

 

[On the 11th of February, 2017 in Dresden a rally led by Gerhard Ittner was held to draw attention to the Holocaust being perpetrated on the German people in general and the genocidal crime of Dresden in particular. Speeches on the attempts to abolish Germany and the German people were also made today by dissidents and regime critics; Alfred Schaefer, Bernhard Schaub, Sylvia Stolz, Henry Portmayer, Dagmar Brenne, Reza Begi, Valentin Heciak, Valeri Killer and Hartmut Wostupatsch.

In the following, words of greetings from GERARD MENUHIN and Dr. FREDRICK TÖBEN were read to supporters  — KATANA.]

 

[NOTE: The English translation is from Google Translate. Please help by providing corrections in the Comments section.]

 

 

 

 

_______________________

 

 

Dresden Grussworte

 

 

 

Februar 2017

 

 

 

VORBEMERKUNG

 

greetings-from-dresden-march

 

Das Kriegs- und Völkermordverbrechen der Zerstörung Dresdens vom Februar 1945 ist wie der Vertreibungsvölkermord an den Deutschen aus den bis heute besetzten Ostgebieten unseres Deutschen Reiches ein erschütterndes Symbol für den Holocaust am Deutschen Volk. Der von langer Hand geplant gegen das Deutsche Reich und Volk entfesselte Vernichtungskrieg hörte 1945 nicht auf, sondern er wird seither und zuletzt verstärkt mit anderen Mitteln fortgeführt.

 

Am 11. Februar 2017 fand in Dresden das von Gerhard Ittner angemeldete Gedenken an diesen Holocaust am Deutschen Volk im allgemeinen und das Völkermordverbrechen von Dresden im besonderen statt. Es wurde dabei der Bezug zu den Bestebungen zur Abschaffung Deutschlands und des Deutschen Volkes heute hergestellt. Redner waren die Dissidenten und Regimekritiker Alfred Schaefer, Bernhard Schaub, Sylvia Stolz, Henry Hafenmayer, Dagmar Brenne, Reza Begi, Valentin Heciak, Valerij Killer und Hartmut Wostupatsch.

 

Im folgenden der Wortlaut der zu diesem Anlaß in Dresden verlesenen Grußworte von GERARD MENUHIN und Dr. FREDRICK TÖBEN. Beides furchtlose Kämpfer der Wahrhaftigkeit gegen eine Mafia der Einschüchterung und der Willkür des Machtmißbrauchs, welche ihre Interessen unter Einsatz des Terrors einer immer noch schlimmer werdenden Meinungsverfolgung gegen Dissidenten und Regimekritiker aufrechtzuerhalten versucht. Aber das wird am Ende vergeblich sein — denn mit Meinungsverboten und Meinungsverfolgung ließ sich noch niemals in der Geschichte das auf Dauer aufrechterhalten, was schon allein deshalb den dringenden Verdacht erweckt, keine Wahrheit zu sein, da es zu seinem Bestand der Meinungsverbote und der Meinungsverfolgung bedarf und nicht ohne diese allerschäbigsten Methoden einer Diktatur auskommt, sich nicht den Bedingungen der Meinungsfreiheit und der offenen Diskussion sowie des kritischen Angezweifeltwerdens zu stellen wagt. Dies wohl im Wissen darum, diesen Bedingungen nicht standhalten zu können. Doch was mit dem Verbrechen der Meinungsverfolgung beginnt, wird mit dem Untergang der sich dieser schändlichen Methode bedienenden Regime enden!

Was für ein Unterschied zu den Aufrechten und Unbeugsamen, zu den wirklichen Menschen mit Zivilcourage, welche im Kampf für Wahrheit und Wahrhaftigkeit lieber Verfolgung und Gefängnis auf sich nehmen, als sich von einer Diktatur das Recht auf freie Meinungsäußerung nehmen zu lassen und das Recht, das als zweifelhaft und unglaubwürdig zu bezeichnen, was sie nun einmal für zweifelhaft und unglaubwürdig halten. Denn der, welcher unter Zwangsglaubensverordnung durch eine Diktatur das nicht offen als unwahr bezeichnen darf, was er aus innerster Überzeugung für unwahr hält, er wird nur umso überzeugter darin, daß es sich dabei eben gerade deshalb um eine Unwahrheit handeln muß.

 

Wenn es eine Lehre aus der Geschichte gibt, so ist es diese: Ein Regime, das keine Meinungsfreiheit Andersdenkender aushält und das Menschen wegen ihm mißliebiger Meinungsäußerungen wie Schwerverbrecher verfolgt, das lügt und betrügt schon allein dadurch und ist dem Untergang geweiht — dann, wenn die Menschen sich nicht mehr bevormunden lassen und die Wahrhaftigkeit des freien Wortes den Terror der Zensur durchbricht!

 

Und schon immer, ohne Ausnahme, wurden die Täter der Meinungsverfolgung — der Verfolgung der geäußerten Ansichten anderer Menschen (!) — später als der übelste Abschaum und die verabscheuungswürdigsten Kreaturen des Menschengeschlechts betrachtet. Deren Opfer aber als Märtyrer und Vorbilder verehrt. Noch nie in der Geschichte war es der Fall, daß das Verbrechen der Meinungsverfolgung nach dem Zusammenbruch der betreffenden Regime gerechtfertigt und deren Opfer verdammt wurden. Auch nach dem Zusammenbruch der BRD und der Größten Lüge der Menschheitsgeschichte wird das nicht anders sein. Im Gegenteil, dann werden die heutigen Kämpfer der Wahrhaftigkeit, die Kämpfer für das Recht auf freie Rede in Wort und Schrift im gleichen Maße geehrt und geadelt werden, wie sie heute unter dem Verbrechen und den Verbrechern der Meinungsverfolgung zu leiden haben.

 

Gerhard Ittner

 

 

GRUSSWORT VON GERARD MENUHIN

 

Es ist eine Ehre für mich, hier und heute in Form eines Grußwortes etwas sagen zu dürfen. Hier in Dresden, einem erschütternden Symbol der Kriegsverbrechen gegen Deutschland und das Deutsche Volk.

 

Es scheint dem System der Umerziehung und seiner Lügenpresse ungemein wichtig zu sein, die Zahl der Toten von Dresden auf 24.000 herunterzuspielen. Dies, obwohl Adenauer gesagt hatte:

Der Angriff auf die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt Dresden am 13.2.1945 forderte allein etwa 250.000 Tote.

 

Und die Stadt Dresden führte vor dem Herunterlügen der Opferzahl in einem Schreiben aus:

Gesicherten Angaben der Dresdner Ordnungspolizei zufolge wurden bis zum 20.3.1945 202.040 Tote geborgen, überwiegend Frauen und Kinder. Davon konnten nur etwa 30% identifiziert werden. Einschließlich der Vermißten dürfte eine Zahl von 250.000 bis 300.000 Opfern realistisch sein …

 

Hamburg 496

 

Aber es geht mir jetzt nicht darum, über Einzelheiten dieses wahrhaftig unleugbaren Holocaust zu sprechen, sondern ich möchte einige Gedanken über die tieferen Zusammenhänge des Geschehens und über unsere Zukunft äußern.

 

Der Bürger darf nicht erwarten, dass er durch die Politik wahrheitsgemäß unterrichtet, hilfreich beraten und gerettet wird. Er muß selber Lösungen finden und sich um die Wahrheit bemühen. Um passende Lösungen zu finden, muß er sich eine fundamentale Frage stellen. Und hier geht es nicht um politische Zugehörigkeiten wie Links oder Rechts – das sind künstliche Begriffe –, sondern hier geht es um zwei einander entgegenstehende elementare Prinzipien: Man muß sich entweder für die Lüge oder für die Wahrheit entscheiden!

 

Die Politik, die Medien, das ganze gesteuerte System, sie haben längst entschieden, wofür sie stehen. Nun muß der einzelne Bürger dieselbe Entscheidung für sich treffen. Nur dieser selber kann über sich wissen, wo er steht und stehen will.

Derjenige, der sich vielleicht aus Gründen finanziellen Vorteils für die Lüge entscheidet, hat bestimmt einen einfacheren Weg gewählt. Indem er den Kopf in den Sand steckt, muß er sich um nichts kümmern. Die Änderungen, die gegenwärtig immer schneller geschehen: der sogenannte Terrorismus, die Masseneinwanderung, die Arbeitslosigkeit, die sinkenden Renten, die Auslandseinsätze der schrumpfenden Bundeswehr, die überforderte Polizei usw. – all das geht an ihm vorbei. Doch irgendwann wird er selbst betroffen sein — sei es seine Kündigung oder ein Überfall an der Bushaltestelle. Bis dahin aber macht er es sich in seinem Kokon der Unwissenheit bequem. Er hat die Tür zum Lernen zugemacht.

 

Derjenige, der sich für die Wahrheit entscheidet, hat hingegen einen steinigen Weg gewählt. Zwar wurde er erzogen, die Wahrheit zu respektieren, aber dabei ging es meistens um Kleinigkeiten und nicht um den Sinn seines Lebens und um die Zukunft seines Volkes. Um wissentlich die Wahrheit zu unterstützen, muß der Mensch die häßliche Fratze der Lüge in allen Bereichen erkennen und bekämpfen. Er muß verantwortungsvoll agieren. Das heißt, ständig mutig aber bescheiden zu sein, verankert zu sein in seiner inneren Sicherheit, stets für die Sache zu ringen und nicht für sich. Es heißt, den richtigen Weg zu gehen und dabei das Zweifeln nicht zu verlernen hinsichtlich der Dinge, die zweifelhaft sind, ohne aber dabei an sich selber zu verzweifeln. Und um nicht an sich selber zu verzweifeln, ist es für jeden einzelnen wichtig, kritisch zu hinterfragen, ob er alles, was wahrhaftig in seinem Land historisch vorgekommen ist, richtig verstanden hat oder ob er nur das übernimmt, wie es die “offizielle Version” darstellt. Den Weg der Wahrheit zu gehen, heißt, alles zu hinterfragen. Es bedeutet, sich nie mit der ersten einfachen Antwort zu begnügen. Dadurch wird die Tür zum Lernen und zum Erkennen geöffnet.

 

Was aber heißt lernen? Es heißt vor allem auch zu erkennen, wenn man sich irrt. Am meisten lernt man, wenn man ruhig liest oder schweigend zuhört; am wenigsten lernt man, wenn man sich in das lärmende Gerangel der Internetkommentare einläßt. Hier verschwendet man nur Zeit unter belanglosen Menschen, die nichts wissen, aber darauf bestehen, ihr Nichtwissen mit anderen zu teilen und dieses zu verteidigen, ja, es ihnen regelrecht aufzudrängen. Es ist ein Kampf des Geschreis unter Tauben, aber solchen Tauben, die hören könnten, aber die nicht hören wollen. Es ist ähnlich wie das blödsinnige Geschrei der Antifa, das nicht nur darauf abzielt, den Gegner niederzubrüllen, sondern das den Schreihälsen vor allem auch dazu dient, durch ihr käufliches Geschrei und Randalieren nicht selber denken zu müssen.

 

Wir müssen keine „Rassisten“ sein, um den uralten Feind der Wahrheit als ewigen Lügner zu erkennen und entgegenzutreten. Steinalt ist dieser Begriff. Jesus Christus sagte es selbst. Ja, freilich, selbstverständlich ist es den Lügnern in einer Lebensumwelt der Wahrheit unbequem. Deshalb versuchen sie ihre Welt der Lügen aufrechtzuerhalten und mit immer weiteren Lügen auszubauen. Es ist eine „post-faktische Welt“, die versucht, allen Menschen die Lüge aufzuzwingen, um das Licht der Wahrheit für immer zum Erlöschen zu bringen.

 

Dieses Erschaffen einer Welt der Lüge gegen die Wahrheit geht einher mit der Destabilisierung von Ländern, die Regierungen haben, welche der Welt der Lüge mißliebig sind. Es geht einher mit dem Ansichreißen der Bodenschätze dieser Länder. Es geht einher mit dem Aufhetzen der Religionen gegeneinander. Es geht einher mit dem Zersetzen unserer Tradition, unseres Bildungswesens, unserer Sprache. Es geht einher mit der Zersetzung von allem, was unsere Kultur ausmacht. Sie wird zersetzt und ersetzt durch einen überall gleichen Einheitsbrei des Billigen, der Unkultur – auf der ganzen Welt dasselbe, ohne Unterschied und ohne eigenen Charakter: oberflächlich, leer, gesichtslos und vor allem seelenlos. Denn die Welt der Lüge ist eine Welt ohne Seele. Es ist eine Welt, in der die Unsicherheit uneingeschränkt herrscht.

 

Ich plädiere also für die Wahrheit. Wenn einer die Wahrheit sagt, dann muß er sich an nichts erinnern, sagte Mark Twain.

 

Stellen wir uns ein Gebäude vor: einen Stein auf Stein von Handwerkern gebauten Turm, mit einem starken Fundament. Das soll unsere gesellschaftliche Struktur sein. Darin kann man vertrauenswürdige Geschäfte machen und glaubwürdige Versprechen tauschen. Im Gegensatz zu der schlampig errichteten Bruchbude, die ständig das Flicken braucht, um nicht in sich zusammenzufallen. So soll auch unser Leben keine Aneinanderreihung von Schachereien und Machenschaften sein, sondern eine Harmonie von gut erwogenen Entscheidungen, bei denen keiner übervorteilt wird und keiner sich ausgenutzt fühlen muß.

 

Wie sind diese Gedanken im Wahljahr 2017 zu gebrauchen? Die derzeitige Kanzlerin ist mit den Kanzlern der Weimarer Republik zu vergleichen. Wie jene damals, so arbeitet diese armselige Herrin auch heute für den Feind, für die Welt der Lüge und der Lügner, für die Erfinder des Versailler „Friedensvertrags“.

 

Keine Regierung, keine Koalition der Parteien der BRD hat dem Deutschen Volk Lösungen anzubieten. — Ich sage absichtlich nicht „Lösungen für Deutschland“, da ein solches Land heute in der Zeit der aufgelösten Grenzen und der invasionsartigen Wanderbewegungen Volksfremder offensichtlich nicht mehr existiert.

 

Per Wahlentscheid abzustimmen über mehr oder minder lügnerischen Parteien, bringt nichts. Keine angeblich demokratische politische parlamentarische Partei wird Antworten finden, oder finden wollen. Antworten, die dem Volk zusagen und seinen Interessen dienen. Kurz gesagt: dadurch, daß die Regierung die im Grundgesetz geschriebenen Regeln nicht mehr befolgt, hat sich die Regierung selbst zum Gesetzlosen ernannt. Die Regierung ignoriert das Deutsche Volk und dessen Interessen. Sie hat ihm den Rücken gekehrt. Also muß das Deutsche Volk der Regierung ebenfalls den Rücken kehren.

 

Das Verräterische liegt im Wort „Regierung“. Genau wie sich jeder einzelne zwischen der Lüge und der Wahrheit entscheiden muß, sind die Begriffe „Volk“ und „Regierung“ voneinander abzugrenzen. Kein verantwortungsvolles Volk braucht von einer Regierung beherrscht zu werden. Es mag eine Verwaltung brauchen, aber keine selbstherrliche, eigennützige und, wie es heute der Fall ist, volksfremden Interessen verpflichtete Regierung als Fremdherrschaft.

 

Schon vor der Erfindung der EU sind Regierungen immer untereinander verbandelt und bei Bedarf gegen ihre eigenen Völker ausgerichtet gewesen. Doch noch nie war die Volksfeindschaft der Regierenden so ausgeprägt und so deutlich wie heute.

 

Je mehr sich die Menschen gegeneinander ausspielen lassen, desto besser gelingt es der Regierung, sie zu verunsichern und zu manipulieren. Deutsche, laßt Euch also nicht gegeneinander ausspielen. Seid ein Volk – ein Deutsches Volk!

 

Wenn es eine Rettung gibt, dann muß sie vom Volke selber kommen. Sie muß kommen von vertrauenswürdigen Menschen aus dem Volk. Menschen, die sich nicht wie die heutigen Politiker gegen das eigene Volk richten, sondern die das eigene Volk und seine Interessen über alles stellen. Menschen, die bei allen Unterschieden in den Meinungen und Ansichten dem Fundament einer echten, einer wahrhaft deutschen Kultur treu bleiben.

 

Diese Menschen der Wahrheit und Wahrhaftigkeit müssen eine Bewegung ins Leben rufen, die nicht von Lügnern unterwandert werden kann. Eine Bewegung, welche auf alle Deutschen abzielt, auf das ganze Deutsche Volk. Eine Bewegung, die alle Deutschen vereinen kann. In der Welt der Wahrheit geht es nicht um eine Politik, die nur ein Zirkus der Pfründe- und Pensionsbeschaffung für eine Clique weitab vom Volke ist und die deshalb zur Welt der Lüge gehört. Nein, in der Welt der Wahrheit und der Wahrhaftigkeit geht es um das Überleben eines Volkes mit einer zweitausendjährigen Geschichte — es geht um das Überleben des Deutschen Volkes.

 

Deshalb, wenn Ihr heute hier der Toten des Völkermordverbrechens, des Holocausts von Dresden gedenkt, dann gebt diesen Toten ein Versprechen. Gebt ihnen das Versprechen, daß ihr niemals zulassen werdet, daß das Deutsche Volk jetzt kaputtgemacht werden soll von der Welt der Lüge; daß es kaputtgemacht und ausgelöscht werden soll durch einen Überfremdungskrieg und kaputtgemacht und abgeschafft durch eine kriminelle Politik des Volksverrats.

 

DEUTSCHE, HOLT EUCH EUER DEUTSCHES LAND ZURÜCK!

 

 

GRUSSWORT VON DR. FREDRICK TÖBEN

 

Liebe Landsleute,

 

Wie gerne würde ich heute mit Euch unserer deutschen Opfer in Dresden und zugleich aller deutschen Opfern gedenken, aber mein Haftbefehl wegen sogenannter Holocaustleugnung würde sofort wieder aktiviert, sollte ich europäischen Boden betreten.

 

Mir scheint jedoch die Zeit rückt näher, daß wir Deutsche das jahrzehntelang aufgezwungene Joch der Vorwürfe ewiger Schuld abwerfen werden und wir uns dem unterdrückten Schmerz der Trauer um unsere Eltern und Großeltern bewußt werden und sie nicht mehr verneinen. Somit erkennen und ehren wir das schreckliche Opfer unserer verstorbenen, unserer ermordeten Landsleute.

 

Fredrick Töben

Australien

 

 

*

 

Es gibt kein schlimmeres Justizverbrechen als das Verbrechen, Menschen dafür zu verfolgen, weil sie Meinungen vertreten, die einem herrschenden Regime nicht passen und welche insbesondere den finanziellen und politischen Interessen jener nicht passen, welche dieses Regime beherrschen. Und noch nie in der Geschichte gab es auf deutschem Boden eine derart jede Verhältnismäßigkeit verloren habende und derart vom rasenden Haß auf den Andersdenkenden geprägte Meinungsverfolgung wie heute in der BRD. Einer den Rückhalt im Deutschen Volk immer mehr verlierenden Staatssimulation ohne eigene Staatsangehörigkeit und ohne sich vom Deutschen Volk in freier Selbstbestimmung gegebenen Verfassung.

 

Eindrücklich belegt ist die erschütternde Ausprägung des Justizverbrechens der Meinungsverfolgung durch die heutige gegen die Interessen Deutschlands und des Deutschen Volkes gerichtete Fremdherrschaft der BRD auch dadurch, daß ich als NICHTSTAATSANGEHÖRIGER(!) der BRD von diesem Regime unter vorsatzkrimineller FALSCHDEKLARATION mit einer nicht zutreffenden Staatsangehörigkeitsangabe und auch noch OHNE AUSWEISDOKUMENTE(!) gewaltsam per MENSCHENRAUB(!) aus dem Ausland in seine Diktatur verschleppt wurde, wo ich nun als Nichtstaatsangehöriger der BRD ohne Ausweisdokumente und mittellos unfreiwillig festsitze und gezwungenermaßen nicht mehr weg kann. Und dieses Justizverbrechen wurde einzig und allein wegen völlig gewaltloser dissidenter Meinungsäußerungen begangen, die zum Zeitpunkt meiner Verschleppung aus dem Ausland bereits neun Jahre und länger zurücklagen! — Dieser wahnhaft besessene, brennende Haß auf den Andersdenkenden und diese absolute justizielle Unverhältnismäßigkeit sind ohne Beispiel nicht nur in der deutschen, sondern in der Weltgeschichte. Im Zuge eines regelrechten Überfremdungskrieges gegen das Deutsche Volk unter Bruch sämtlicher Asylrechtsvereinbarungen aus sicheren Drittstaaten illegal ins Land der Deutschen — und niemandes sonst! — einflutende, viel zu oft schwerst kriminelle volksfremde Invasoren hingegen kommen selbst bei schlimmsten von ihnen begangenen Gewaltverbrechen, für Vergewaltigungsterror an deutschen Frauen und Mädchen, für Mord und Totschlag und Raub an Deutschen, oft genug straffrei oder mit minimalsten Strafen davon. Und vor allem werden diese Straftaten Volksfremder vom selben Regime mit allen Mitteln vertuscht und verschwiegen und häufig gar nicht erst verfolgt, welches ihm mißliebige kritische Meinungsäußerungen aus dem immer unfaßbarer werden Unerträglichkeiten unterworfenen Deutschen Volk als gnadenlos zu bestrafende Schwerverbrechen ahndet. — Dem Deutschen Volk wird deshalb BALD DER KRAGEN PLATZEN!

 

DEUTSCHES VOLK, STEH AUF — HOL´ DIR DEIN DEUTSCHES LAND ZURÜCK!

 

DU ALLEIN BIST DER SOUVERÄN!

 

JEDER DEUTSCHE FÜR SICH IN FREIER SELBSTBESTIMMUNG: SAG NEIN ZUR STAATSSIMULATION DER BRD, SIE DARF DICH NICHT GEWALTSAM GEGEN DEINEN WILLEN ALS IHR EIGENTUM BESCHLAGNAHMEN UND BEHANDELN!

 

DEUTSCHES VOLK: MACH´ SCHLUSS MIT DER FREMDHERRSCHAFT UND DEIN DEUTSCHES REICH WIEDER HANDLUNGSFÄHIG!

 

ZUVERSICHT, DEUTSCHE MÄNNER UND FRAUEN:

 

DIE BRD WIRD UNTERGEH´N — DAS DEUTSCHE REICH WIRD AUFERSTEH´N!

 

Gerhard Ittner 

 

_________________________

 

 

 

Greetings From

 

Dresden

 

February, 2017

 

 

INTRODUCTION

 

greetings-from-dresden-march

 

The war crimes and genocidal destruction of Dresden in February 1945, is symbolic for the genocide of the Germans from the still occupied eastern territories of our German Reich.  Dresden is a shattering symbol of the Holocaust on the German people. The extermination war, which had been planned long ago against the German Reich and the people, did not end in 1945, but has since then been continued and amplified through other means.

 

On the 11th of February 2017 in Dresden the licensed memorial of the Holocaust on the German people in general and the genocidal crime of Dresden in particular was held by Gerhard Ittner. The reference to the attempts to abolish Germany and the German people was made today.

 

Speakers were the dissidents and regime critics Alfred Schaefer, Bernhard Schaub, Sylvia Stolz, Henry Portmayer, Dagmar Brenne, Reza Begi, Valentin Heciak, Valeri Killer and Hartmut Wostupatsch.

 

In the following, the words of the greetings from GERARD MENUHIN and Dr. FREDRICK TÖBEN, read to you, in their absence, on this occasion in Dresden. Both are fearless fighters for truth against a mafia of intimidation and the arbitrary abuse of power, which tries to maintain their own interests by using increasingly oppressive thought suppression and judicial terror against dissidents and thought criminals. But in the end, this will be futile — for, with the prohibition of opinion and the persecution of opinion, history has never been maintained in the long term, which alone has awakened the urgent suspicion of not being a truth, since it requires the prohibition of opinion and the persecution of opinion And does not manage without these most abominable methods of a dictatorship, does not dare to face the conditions of freedom of expression and open discussion, as well as of critical examination. This probably in the knowledge of not being able to withstand these conditions. But what begins with the crime of opinion-persecution will end with the fall of the regimes which use this shameful method!

 

What a difference to the upright and non-submissive, to the real people with civil courage, who, in their struggle for truth and truthfulness, prefer to suffer persecution and imprisonment rather than accept the loss of freedom of expression from a dictatorship, and the right, to declare as dubious and unbelievable, that which they consider to be doubtful and unbelievable.

 

For he, who has a belief rammed down his throat by a dictatorship and prohibited by law from resisting, even though he knows it is untrue, becomes even more convinced, resolute and determined that it is untrue.

 

If there is one lesson from history, it is this: a regime which can not endure the freedom of expression of other opinions and persecutes people as major criminal offenders for their interpretation of opinions, is lying and deceiving for this reason alone, and therefor doomed for destruction the moment people break through this barrier of mandatory belief and censorship terror.

 

And always, without exception, the perpetrators of persecution — the persecution of the expressed views of other people (!) — were later considered as the worst scum and the most despicable creatures of the human race. But their victims were venerated as martyrs and role models.

 

It has never been the case in history that the crimes of opinion were justified after the collapse of the regimes concerned and their victims were condemned. Even after the collapse of the FRG and the biggest lie in the history of mankind, this will not be otherwise. On the contrary, today’s fighters of truthfulness, the fighters for the right to free speech in word and script will be honoured and ennobled to the same extent as they are today suffering from the crimes and the criminals of opinion persecution.

 

Gerhard Ittner

 

 

GREETING FROM GERARD MENUHIN

 

It is an honour for me to be able to say something here and now in the form of a greeting. Here in Dresden, a deeply shocking symbol of war crimes against Germany and the German people.

 

It seems to be extremely important for the system of re-education and its lying press (Fake news) to play down the number of deaths from Dresden to 24,000. This, although Adenauer had said:

The attack on the city of Dresden, which was overcrowded with refugees on 13 February 1945, alone claimed about 250,000 dead.

 

Before the victim numbers were reduced through lies, the city of Dresden wrote in a report:

According to the Dresden police, up until Mar 20, 1945, 202,040 dead have been recovered. Most of these were women and children. Only about 30% could be identified. Including the missing a more realistic count of victims would be between 250,000 to 300,000 …

 

Hamburg 496

 

But I am not concerned now with the details of this truly undeniable Holocaust, but I would like to express some thoughts on the deeper connections and implications of events and our future.

 

The citizen must not expect to be truthfully informed, helpfully advised, and saved through politics. He must find solutions and strive for the truth. In order to find suitable solutions, he must ask himself a fundamental question. And this is not about political affiliations such as left or right — these are artificial concepts — but here we are dealing with two mutually contradictory elementary principles: one must decide either for the lie or for the truth!

 

The politics, the media, the whole controlled system, they have long ago decided what they stand for. Now the individual citizen must make the same decision for himself. Only he himself can know where he stands and wants to stand.

 

The one who decides for the lie, perhaps for the sake of financial advantage, has certainly chosen a simpler way. Putting his head in the sand, he does not have to worry about anything. The changes, which are currently happening at at an accelerating rate: the so-called terrorism, mass immigration, unemployment, declining pensions, the overseas operations of the shrinking Bundeswehr, the overstressed police, etc. — he is oblivious to all this. But at some point he will be affected — be it his dismissal from work, or an attack at the bus stop. Until then, however, he makes himself comfortable in his cocoon of ignorance. He has closed the door to learning.

 

He who chooses the truth, on the other hand, has chosen a stony path. Although he was educated to respect the truth, it was mostly about trifles and not the meaning of his life and the future of his people. In order to knowingly support the truth, man must recognize and fight the ugly face of lies in all areas. He must act responsibly. That is, to be constantly courageous but modest, and to be anchored in ones own inner security, always prepared to fight for the cause and not for himself. That is, to go the right way, and not to unlearn to be sceptical about the things which are doubtful, but without falling into despair. And in order not to fall into despair, it is important for each individual to critically question whether he has a proper understanding of what the true history of his country is, or if he only accepts what the “official version” is.

 

To go the path of truth is to question everything. It means never to be satisfied with the first simple answer. This opens the door to learning and understanding.

 

But what does learning mean? It is above all also to recognize, if one is mistaken. The best way to learn is to read patiently or to listen quietly; The least is learned when one engages in the noise of the Internet commentaries. Here, only time is wasted among uninformed people who know nothing while insisting on sharing their ignorance with others and defending it, indeed, to thoroughly impose it on them. It is a struggle of the clamour among the deaf, ones that could hear, but who choose not to listen. It is similar to the foolish shouting of the Antifa, which is not only aimed at sullying and shouting down the opponent, but also for the screaming rowdies not to have to activate their own brains and think for themselves.

 

We don’t have to be “racists” to recognize and oppose the ancient enemy of truth as an eternal liar. Ancient is the term. Jesus Christ said it himself. Yes, of course, it is uncomfortable for the liars in a living environment of truth. Therefore, they try to maintain their world of lies and expand with ever more lies. It is a “post-factual world” that tries to impose a lie on all people in order to extinguish the light of truth forever.

 

This creation of a world of lies against truth goes hand in hand with the destabilization of countries which have governments that are unfaithful to the world of lies. It goes hand in hand with the theft of the natural resources of these countries. It goes hand in hand with the incitement of religions against each other. It goes hand in hand with the subversion and destruction of our tradition, our education, our language. It goes hand in hand with the destruction of everything that makes up our culture. It is destroyed and replaced by a homogeneous sludge of a unified culture of cheapness, of uncivilized culture-without distinction or without character-superficial, empty, faceless, and, above all, soulless. For the world of lies is a world without a soul. It is a world in which uncertainty prevails without restrictions.

 

So I plead for the truth. If someone tells the truth, then he does not have to remember anything, Mark Twain said.

 

Imagine a building: stone built on stone by craftsmen, with a strong foundation. This is supposed to be our social structure. In this way one can make trustworthy business and exchange credible promises. In contrast to the sloppily erected building, which constantly needs to be patched so as not to collapse into itself. Thus, our life is not to be a combination of haggling and machinations, but a harmony of well-considered decisions, in which no one is cheated, and no one has to feel taken advantage of.

 

How are these ideas to be seen in the 2017 election year? The current chancellor can be compared with the Chancellors of the Weimar Republic. Like those then, this poor mistress still works today for the enemy, for the world of lies and liars, for the inventors of the Versailles “peace treaty”.

 

No government, no coalition of the parties of the FRG has to offer the German people solutions. — I am not purposely saying “solutions for Germany”, since such a country today does not exist any longer in the time of dissolved borders and the invasion-like migratory movements.

 

Voting to elect more or less liar parties, gets us nowhere. No supposedly democratic political parliamentary party will find any answers, or even wants to. Answers that appeal to the people and serve their interests. In short, because the government no longer complies with the rules laid down in the Basic Law, the government has itself appointed itself to be a lawless one. The government ignores the German people and their interests. It has turned its back on them. So the German people must also turn their backs on the government.

 

The treason lies in the word “government”. Just as each individual must decide between the lie and the truth, the terms “people” and “government” are separated from one another. No responsible people need to be ruled by a government. They may need an administration, but not an autocratic, selfish, and, as is the case today, representing foreign interests as an alien government.

 

Even before the invention of the EU, governments have always been interrelated and, if necessary, directed against their own peoples. Never before, however, was the national antagonism of the rulers so pronounced and so clear as today.

 

The more people can be played off against each other, the better the government succeeds in undermining and manipulating them. Germans, do not let them play you off against each other. Be a nation — a German nation!

 

If there is a salvation, it must come from the people themselves. It must come from trustworthy people from the people. People who do not oppose their own people like today’s politicians but who place their own people and their interests above all else. People who remain faithful to the foundation of a real, true culture, regardless of their differences in opinions and ideas.

 

These people of truth and truthfulness must create a movement that can not be subverted by liars. A movement directed to all Germans, to the whole German people. A movement that can unite all Germans. In the world of truth, it is not a question of a policy which is only a circus of benefits and pensions for a clique so far away from the people and therefore belonging to the world of lies. No, in the world of truth and truthfulness, it is about the survival of a people with a two-thousand-year history — it is about the survival of the German people.

 

Therefore, if you commemorate today the dead of the genocide crime, the Holocaust of Dresden, give these dead a promise. Give them the promise that you will never allow the German people to be destroyed by the world of lies; that it should be destroyed by an invasion, and destroyed and abolished by a criminal policy of high treason.

 

GERMANS, GET YOUR GERMAN LAND BACK!

 

 

GREETING FROM DR. FREDRICK TÖBEN

 

My dear fellow Germans,

 

How dearly I would love to commemorate with you today, our German victims in Dresden and at the same time, all German victims, but my arrest warrant for so-called Holocaust denial would be activated again if I stepped on European soil.

 

However, for me it appears that the time is very near that the Germans will throw the decades of imposed eternal guilt off, and become fully conscious of the suppressed sorrow and mourning for the suffering of our parents and grandparents and no longer deny this as we become aware of this. With that we recognize and honour the horrible suffering andsacrifices that our murdered fellow countrymen have made.

 

Fredrick Töben

 

Australia

 

 

*

 

There is no worse crime than the crime of persecuting people because they represent opinions that do not fit into a ruling regime and which do not fit in particular with the financial and political interests of those who rule this regime. And never before in history had there been such a sense of expression, which had lost all proportionality, and was so marked by the raging hatred of other people, as it does today in the FRG. A state stimulus, which loses all its support in the German people, without its own nationality, and without a constitution given by the German people in free self-determination.

 

I am impressed by the fact that, as a non-governmental (!) Of the FRG, I am under the pretext of criminal deceit with a non-true nationality and also a Still WITHOUT IDENTIFICATION DOCUMENTS (!) Violently by MENSCHENRAUB (!) From abroad to his dictatorship, where I now as a non-nationals of the BRD without ID documents and destitiously involuntarily arrest and forcibly can not go away. And this crimes of justice were committed solely on the basis of completely nonviolent dissident opinions, which had already been nine years and longer at the time of my abduction from abroad. — This deliberately possessed, burning hatred on the other, and this absolute judicial disproportion, are, for example, not only in German history, but in world history.

 

In the course of a regular over-foreigning war against the German people, under all breaches of asylum agreements from safe third countries illegally into the country of the Germans — and no one else! Influential, invasive, invasive, and often very criminal, invaders can be found in the worst cases of violent crimes committed against them, rape against German women and girls, murder and manslaughter and robbery of Germans, often impassive or with minimal penalties. Above all, these crimes are scolded and concealed by the same regime by all means, and are often not followed at all, which is suspected of critical criticisms of the German people, which are always inconceivable and intolerable, as merciless crimes to be punished.

 

— The German people will therefore be THE PLACE OF GATHERING!

 

ENGLISH PEOPLE, STAY UP — HAPPY BACK TO YOUR GERMAN LAND!

 

YOU ALONE ARE SOVEREIGN!

 

EVERYTHING FOR YOURSELVES IN FREE SELF-DESTRUCTION: SAY NO TO THE STATE SUSPENSION OF THE FRG, YOU SHOULD NOT BE PROHIBITED AND TREATED FOR YOUR WILL THAN YOUR PROPERTY!

 

ENGLISH PEOPLE: COMPLETE WITH THE EMPLOYMENT AND YOUR GERMAN EMPIRE AGAINST!

 

REPORT, GERMAN MEN AND WOMEN:

 

THE FRG WILL BE SUBJECT – THE GERMAN EMPIRE WILL RISE!

 

 Gerhard Ittner 

 

 

============================================

 

Click to download a PDF of this post (0.6 MB):

 

(Available soon)

 

greetings-from-dresden-cover

 

 

Version History

 

 

Version 3: Feb 25, 2017  — English translation of Gerard Menuhin’s and Fredrick Töben’s speech has been corrected (with thanks to Alfred Schaefer).

 

Version 2: Feb 23, 2017  — English translation of Gerhard Ittner’s Introduction has been corrected (with thanks to Alfred Schaefer).

 

Version 1: Feb 22, 2017  — Published post.

This entry was posted in Brainwashing, Deception, Dresden, German language post, Ittner Gerhard, Media - jewish domination, National Socialism, New World Order, Propaganda, Race, Schaefer - Alfred, Third World Immigration, Uncategorized, White Nationalism, WW II. Bookmark the permalink.

1 Response to Dresden Grussworte [Greetings from Dresden] — Feb 2017

  1. Pingback: Andrew Hitchcock with Alfred Schaefer - This is Not a Game — TRANSCRIPT - katana17katana17

Leave a Reply

Your email address will not be published.